Von der Bergbau- zur Tourismus- und Energieregion
Antragsverfahren
Von der Idee zum Projekt - So geht`s!

1. Kontaktaufnahme mit dem Regionalmanagement

2. Optional: Vor-Ort-Beratungsgespräch mit dem Regionalmanagement
3. Ausfüllen des Projektfragebogens als (pdf) oder (doc)
4. Vorstellung der Maßnahme vor dem regionalen Entscheidungsgremium der LAG Lausitzer Seenland durch das Regionalmanagement
5. Vorhabenauswahl
Die Auswahl der Projekte erfolgt gemäß der Lokalen Entwicklungsstrategie (LES) der Region Lausitzer Seenland in einem dreistufigen Verfahren und im Rahmen des zum Stichtag bereitgestellten Budgets:

1. Anwendung der Kohärenzkriterien - Die positive Bewertung aller Kohärenzkriterien ist Voraussetzung für die anschließende Bewertung und Projektauswahl.
2. Projektbewertung / Anwendung der regionalen Projektrankingkriterien - Die Bewertung der Vorhaben und die Beschlussfassung finden im Rahmen der Mitgliederversammlungen der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Lausitzer Seenland statt.
3. Projektrankingtabelle im Rahmen des zur Verfügung stehenden Budgets

Bei positiver Bewertung des Projektes durch die LAG:

6. Ausfüllen der Antragsunterlagen durch den Projektträger und Einreichen bei der Bewilligungsbehörde 
7. Prüfung der Förderfähigkeit durch die Bewilligungsbehörde
8. Zuwendungsbescheid durch die Bewilligungsbehörde
9. Realisierung der Maßnahme durch den Projektträger
10. Abrechnung der Maßnahme bei der Bewilligungsbehörde durch den Projektträger

 

 

!!! HINWEISE:

Im Falle der Befürwortung eines Projektes muss der Fördermittelantrag innerhalb von 63 Werktagen ab Beschlussfassung bei der zuständigen Bewilligungsbehörde im Landratsamt eingereicht werden.

Sollte das regionale Entscheidungsgremium, z.B. auf Grund von Budgetmangel, kein positives Votum gefasst haben, kann das Vorhaben durch erneute Bewerbung durch den Antragsteller im nächsten Auswahlverfahren wieder berücksichtigt werden.

Gemäß den Nebenbestimmungen für ernannte LEADER-Gebiete haben auch durch das Entscheidungsgremium abgelehnte Projekte die Möglichkeit, über einen Antrag auf Förderung bei der Bewilligungsbehörde den öffentlichen Verfahrens- und Rechtsweg zu bestreiten.